Leider konnten wir nichts finden.

  • ZUKUNFT SCHON HEUTE. ERSTE VOLLELEKTRISCHE eCANTER FÜR LOGISTIKER DHL, DB SCHENKER, RHENUS UND DACHSER.

    ZUKUNFT SCHON HEUTE. ERSTE VOLLELEKTRISCHE eCANTER FÜR LOGISTIKER DHL, DB SCHENKER, RHENUS UND DACHSER.

DIE ERSTEN REIN ELEKTRISCH ANGETRIEBENEN FUSO eCANTER AUS SERIENPRODUKTION, DIE AUF EUROPAS STRAßEN LOSSTROMERN, SIND AB SOFORT FÜR DIE LOGISTIKRIESEN DHL, DB SCHENKER, RHENUS UND DACHSER IM EINSATZ.

Lokal emissionsfrei und nahezu geräuschlos, so sieht sie aus, die Zukunft der europäischen City-Logistik – und sie startet jetzt! Zumindest, wenn es nach den insgesamt 14 vollelektrischen FUSO eCantern geht, die heute in Berlin an die vier großen internationalen Logistikunternehmen Deutsche Post DHL, DB Schenker, die Rhenus-Gruppe und Dachser übergeben wurden. Damit sind die eCanter mit 7,49 Tonnen zulässigem Gesamtgewicht (zGG) ganz offiziell die ersten, serienmäßig produzierten, rein elektrisch angetriebenen Lkw für den europäischen Markt.

Die Kunden erhalten mit ihren eCantern ein komplett praxistaugliches und ausgereiftes Fahrzeug, das in Summe bereits mehr als 90.000 gefahrene Testkilometer vorweisen kann. Zu diesem Zweck fanden mit Vorserienmodellen zwischen 2014 und 2017 ausführliche Kundenerprobungen in Portugal und Deutschland statt. Die, im normalen logistischen Alltagseinsatz, gesammelten Daten, Erfahrungen und Erkenntnisse flossen in die Entwicklung der jetzigen Kleinserienversion des FUSO eCanter ein. Seit Juli dieses Jahres ist die Variante mit Elektroantrieb voll in die Fertigungslinie des konventionellen Canter im Werk im portugiesischen Tramagal integriert. Somit sind alle Canter und eCanter für den europäischen Markt „Made in Europe“.

DER EINSATZ VON ALTERNATIVEN ANTRIEBEN, WIE IM VOLLELEKTRISCHEN FUSO eCANTER, SPIELT EINE WICHTIGE ROLLE BEI DER ERREICHUNG UNSERES KONZERNWEITEN ZIELS, ALLE LOGISTIKBEZOGENEN EMISSIONEN BIS 2050 AUF NULL ZU REDUZIEREN. DHL FREIGHT IST FEST ENTSCHLOSSEN SEINEN BEITRAG HIERFÜR ZU LEISTEN.
Uwe Brinks, CEO DHL Freight

FUSO eCANTER ERSETZEN KONVENTIONELL ANGETRIEBENE VORGÄNGER

Die sechs eCanter für seinen Konzern betrachtet Uwe Brinks, CEO DHL Freight, als entschiedenen Baustein: „Der Einsatz von alternativen Antrieben, wie im vollelektrischen FUSO eCanter, spielt eine wichtige Rolle bei der Erreichung unseres konzernweiten Ziels, alle logistikbezogenen Emissionen bis 2050 auf null zu reduzieren. DHL Freight ist fest entschlossen seinen Beitrag hierfür zu leisten.“

Zwei der Fahrzeuge gehen daher an DHL Freight und liefern künftig für die Niederlassung Berlin auf Innenstadtverkehren schwere Stückgutsendungen, wie Elektro- oder große Haushaltsgeräte, an Geschäfts- und Privatkunden aus.

„Mit Hilfe des eCanter möchten wir in unserem Speditionsverkehr den Ausstoß von Emissionen und lokalen Luftschadstoffen reduzieren und somit sowohl unseren eigenen CO2-Fußabdruck als auch den unserer Kunden begrenzen“, erklärt Uwe Brinks. Die vier weiteren eCanter kommen ebenfalls in der Berliner Innenstadt zum Einsatz. Im Bereich DHL Paket sorgen sie für die Belieferung von Firmen und Großkunden. Eine Sonderbehandlung gibt es für die neuen Elektro-Lkw nicht, vielmehr plant DHL, sie voll in den betrieblichen Ablauf zu integrieren, und ersetzt auf der jeweiligen Tour die Fahrzeuge mit konventionellem Antrieb durch sie.

FUSO eCANTER ERSETZEN KONVENTIONELL ANGETRIEBENE VORGÄNGER

Die sechs eCanter für seinen Konzern betrachtet Uwe Brinks, CEO DHL Freight, als entschiedenen Baustein: „Der Einsatz von alternativen Antrieben, wie im vollelektrischen FUSO eCanter, spielt eine wichtige Rolle bei der Erreichung unseres konzernweiten Ziels, alle logistikbezogenen Emissionen bis 2050 auf null zu reduzieren. DHL Freight ist fest entschlossen seinen Beitrag hierfür zu leisten.“

Zwei der Fahrzeuge gehen daher an DHL Freight und liefern künftig für die Niederlassung Berlin auf Innenstadtverkehren schwere Stückgutsendungen, wie Elektro- oder große Haushaltsgeräte, an Geschäfts- und Privatkunden aus.

„Mit Hilfe des eCanter möchten wir in unserem Speditionsverkehr den Ausstoß von Emissionen und lokalen Luftschadstoffen reduzieren und somit sowohl unseren eigenen CO2-Fußabdruck als auch den unserer Kunden begrenzen“, erklärt Uwe Brinks. Die vier weiteren eCanter kommen ebenfalls in der Berliner Innenstadt zum Einsatz. Im Bereich DHL Paket sorgen sie für die Belieferung von Firmen und Großkunden. Eine Sonderbehandlung gibt es für die neuen Elektro-Lkw nicht, vielmehr plant DHL, sie voll in den betrieblichen Ablauf zu integrieren, und ersetzt auf der jeweiligen Tour die Fahrzeuge mit konventionellem Antrieb durch sie.

FUSO eCANTER MUSS FLOTTENTAUGLICHKEIT BEWEISEN

Sein Status als ausgereiftes Serienfahrzeug machte DB Schenker die Entscheidung für den FUSO eCanter leicht, wie Ewald Kaiser, COO DB Schenker AG, beschreibt: „Bei DB Schenker arbeiten wir seit Jahren kontinuierlich darauf hin, für unsere Kunden auch der weltweit führende Anbieter in der grünen Logistik zu werden. Der Einsatz des neuen eCanter ist für uns daher der logische nächste Schritt, um unsere bereits vorhandenen umweltfreundlichen Lösungen im Landverkehr weiter auszubauen, damit wir unser Ziel, die CO2-Bilanz unserer gesamten Logistikkette um 30 Prozent zu reduzieren, erreichen können.“ DB Schenker prüft seine drei eCanter deshalb in den nächsten zwei Jahren in der City-Logistik, unter anderem auch in Berlin, ausführlich auf Flottentauglichkeit.

Die Rhenus-Gruppe plant mit ihren drei FUSO eCantern ebenfalls in Berlin. Nicolas Rottmann, Geschäftsführer der Rhenus Home Delivery, ist schon gespannt, wie sich die E-Lkw dabei machen: „Innerhalb der Rhenus Home Delivery verfolgen wir eine nachhaltige Unternehmensphilosophie. Neben der Einführung der papierlosen Auslieferung beschäftigen wir uns schon lange mit umweltfreundlichen, alternativen Antriebsmöglichkeiten. Der eCanter bietet uns nun die Gelegenheit, den Einsatz von batterieelektrischen Fahrzeugen in unserer Flotte zu testen.“

In der Home Delivery-Einheit stellen die vollelektrischen Lkw künftig Möbel, braune und weiße Waren sowie Sportgroßgeräte in der Berliner Innenstadt zu. Nicolas Rottmann sieht für die eCanter hier ideale Bedingungen: „Aufgrund der kurzen Entfernung vom Zentrallager in Hoppegarten bis zu unseren Endkunden bietet sich der Einsatz eines nachhaltigen, vollelektrischen Fahrzeuges im Berliner Stadtgebiet hervorragend an.“

FUSO eCANTER BAUSTEIN FÜR NEUE LOGISTIKKONZEPTE

Zwei weitere FUSO eCanter gehen im Auftrag von Dachser an für den Logistiker tätige Transportunternehmer. „Die Fahrzeuge sind Bausteine unseres Projekts ‚City Distribution‘ und ergänzen unser innovatives und nachhaltiges Konzept zur Belieferung von Innenstädten“, erklärt Stefan Hohm, Corporate Director, Corporate Solutions, Research & Development Dachser SE. „Es geht uns darum, für jede Stadt den optimalen Fahrzeug-Mix zusammenzustellen und die Flotte mit Mikro-Hubs in Innenstadtlage zu kombinieren.“

Die zukünftige Aufgabe der eCanter ist aus diesem Grund das Stückgut-Kerngeschäft auf der letzten Meile. Sie liefern beispielsweise Paletten mit Industriegütern entweder an kleine zentral gelegene Lagerstellen oder direkt zum Kunden. Auf dem Rückweg holen sie Waren ab und bringen sie zu den Dachser-Niederlassungen retour.

FUSO eCANTER KOMMT MIT DAIMLER TRUCK SERVICES

Stefan Hohm sieht im eCanter außerdem die richtige Kombination aus Innovation und bewährten Services: „Wir haben uns für den FUSO eCanter entschieden, weil das Fahrzeug der erste Elektro-Lkw ist, der in Serie produziert wird und damit dieser ganzen Nutzfahrzeugklasse einen Schub geben wird. Darüber hinaus ist Daimler CharterWay für uns ein langjähriger Flottenpartner, auf den wir uns auch hinsichtlich der City Logistik der Zukunft verlassen können.“

Wie bei ihren anderen Lkw von Mercedes-Benz können sich die vier Logistikunternehmen auch bei ihren neuen FUSO eCanter auf die gewohnten Services und Dienstleistungen verlassen. So ist der Einsatz der eCanter zum Beispiel im Rahmen einer 24-monatigen Langzeitmiete über Mercedes-Benz CharterWay, den Experten für das Nutzfahrzeugmietgeschäft innerhalb der Daimler AG, angelegt.

In den kommenden Monaten werden über 150 weitere FUSO eCanter mit verschiedenen Aufbauvarianten für unterschiedliche Einsatzzwecke an Kunden in ganz Europa übergeben.