Leider konnten wir nichts finden.

  • LETZTE MEILE. POSTNL BAUT MIT FUSO eCANTER EMISSIONSFREIE CITY LOGISTIK AUS.

    LETZTE MEILE. POSTNL BAUT MIT FUSO eCANTER EMISSIONSFREIE CITY LOGISTIK AUS.

DIE POSTNL REALISIERT MIT IHREN VOLLELEKTRISCHEN FUSO eCANTER DIE IDEALE VERSION DES INNERSTÄDTISCHEN VERTEILERVERKEHRS – LOKAL EMISSIONSFREI UND FLÜSTERLEISE.

Mit einer praktikablen Lösung den Liefer- und Zustellverkehr in niederländischen Großstädten intelligenter und nachhaltiger zu gestalten, ist der Gedanke hinter der Lieferdienst-Initiative Stadslogistiek. Das Konzept, das die PostNL zusammen mit ihren Partnern aktuell unter anderem in Den Haag und Maastricht umsetzt, ist eigentlich ziemlich einfach: Einzelne Verteilerverkehre in die Innenstädte werden gezielt gebündelt und dann mit einem rein elektrisch angetriebenen Lkw abwickelt.

FÜR DIE MENSCHEN IN DER STADT BEDEUTET DAS GRUNDSÄTZLICH WENIGER VERKEHR UND WENIGER SCHADSTOFF- UND LÄRMEMISSIONEN, WAS SICH MIT EINEM ZUGEWINN AN LEBENSQUALITÄT GLEICHSETZEN LÄSST.

EMISSIONSFREIER FUSO eCANTER ÜBERNIMMT INNENSTADTBELIEFERUNG

Die Kunden von Stadslogistiek sind Unternehmen mit Sitz im Stadtzentrum, bei denen normalerweise täglich mehrere verschiedene Lieferfahrzeuge vorfahren. An dieser Stelle setzt das Konzept von PostNL an. Die Partner der Initiative sind lokale Speditionsunternehmen mit verkehrstechnisch günstig am Stadtrand gelegenen Logistikflächen oder Lagern. Dort entstanden sogenannte Green City Hubs, als neue zentrale Lieferadresse für alle Lieferanten. Statt die Kunden in der Stadt direkt anzufahren, liefern sie jetzt dort an.

So reduziert sich die Anzahl der Fahrzeuge, die auf der letzten Meile in den Innenstädten unterwegs sind. Für die Menschen in der Stadt bedeutet das grundsätzlich weniger Verkehr und weniger Schadstoff- und Lärmemissionen, was sich mit einem Zugewinn an Lebensqualität gleichsetzen lässt. Um den nachhaltigen Effekt noch zu verstärken, nutzt PostNL für die Auslieferungen sechs lokal emissionsfreie FUSO eCanter.

Typische Transportgüter sind etwa die gängigen Verbrauchsmaterialien wie Druckerpapier, Kaffeevorräte oder Sanitärartikel für Kunden wie Einzelhändler, Rathäuser, Behörden oder Versicherungsbüros. Alle Waren, die an die gleiche Anschrift, den gleichen Kunden gehen, kommissioniert Stadslogistiek neu und packt sie auf Paletten oder in Rollwagen zusammen. Ab hier übernehmen die FUSO eCanter.

FUSO eCANTER VEREINEN NUTZLAST UND NACHHALTIGKEIT

Die vollelektrischen Leicht-Lkw bieten eine überzeugende Kombination aus lokal emissionsfreiem Transport und Nutzlaststärke. Bei einem zulässigen Gesamtgewicht von 7,49 Tonnen können die eCanter es mit bis zu 3,5 Tonnen Ladung aufnehmen. Sie sind mit einem stabilen Kofferaufbau mit praktischer Hebebühne ausgestattet, die es den Fahrern ermöglicht, nahezu überall problemlos abzuladen.

Mit einem Wendekreis von nur 13,8 Metern (Spurkreis 12 Meter) ist der eCanter für den Einsatz in belebten Stadtzentren mit beschränkten Verkehrsflächen ideal und seine Reichweite von 100 Kilometern deckt den Bedarf von Stadslogistiek im innerstädtischen Verteilerverkehr sicher ab. Am Abend kehren die eCanter zu ihrem jeweiligen Green City Hubs zurück, wo sie über Nacht Strom tanken und am Morgen mit neuer Ware wieder auf ihre Runde starten.

 

DER eCANTER ÜBERZEUGT KUNDEN WELTWEIT

Die FUSO eCanter im Dienst von PostNL sind sechs von inzwischen insgesamt 18 in den Niederlanden ausgelieferten, eCantern. Neben den Niederländern setzen zum Beispiel auch das irische Postunternehmen An Post und die Deutsche Post DHL auf den ersten, rein elektrisch angetriebenen Lkw aus Serienproduktion.

Die eCanter, die als Kleinserie für den europäischen und US-amerikanischen Markt, im FUSO Werk im portugiesischen Tramagal, vom Band laufen, sind bereits in vielen Ländern als zuverlässige Lieferwagen in verschiedenen Branchen bekannt. Mittlerweile sind weltweit mehr als 180 FUSO eCanter im täglichen Kundeneinsatz, unter anderem in Städten wie New York, Los Angeles, Tokio, Berlin, London, Amsterdam, Paris, Kopenhagen, Dublin und Lissabon.